• Diakonie Bayreuth
  • SPDI, der Sozialpsychiatrische Dienst der Diakonie Bayreuth, ist Teil des mobilen Krisendiensts Oberfranken

SPDI, der Sozialpsychiatrische Dienst der Diakonie Bayreuth, ist Teil des mobilen Krisendiensts Oberfranken

Hoffnungslosigkeit, Existenzängste, Überforderung, Einsamkeit, Angst, Panik, Ratlosigkeit, Wut, Trauer – eine Krise kann sich unterschiedlich äußern und jeden treffen. Um einen ersten Ausweg zu finden, hilft oftmals ein beratendes Gespräch. Eine anonyme und professionelle Soforthilfe bietet der Krisendienst Oberfranken seit März 2021 und seit dem 1. April 2021 sogar täglich von 9 bis 24 Uhr – auch an Sonn- und Feiertagen. An die bayernweite kostenfreie Telefonnummer 0800 655 3000 kann sich jede Person wenden, die sich in einer seelischen Notsituation befindet. Auch Mitbetroffene, Angehörige und Bezugspersonen können das psychosoziale Beratungsangebot wahrnehmen.

Der Bezirk Oberfranken schaffte durch die Einführung des Krisendienstes samt Abend-Wochenend-Feiertag-Dienste ein Kriseninterventionsangebot über die üblichen Bürozeiten hinaus. „Situationen, in denen man nicht mehr weiterweiß, gehören zum Leben und können jeden Menschen in jeder Lebensphase treffen. Der Krisendienst Oberfranken bietet Erwachsenen eine kompetente Anlaufstelle. Gemeinsam werden Lösungen erarbeitet, die den Weg aus der Krise erleichtern“, erläutert Bezirkstagspräsident Henry Schramm.

Telefonische Beratung: Der Krisendienst Oberfranken umfasst eine Leitstelle mit Sitz in Bayreuth. Hier berät ein multiprofessionelles Team aus geschulten Fachkräften die Anrufenden. Die sozialpädagogisch, psychologisch und therapeutisch ausgebildeten Mitarbeiter*innen klären die jeweilige Situation und bieten eine erste Entlastung und Orientierung.

Vermittlung: Wenn aus dem Telefonat hervorgeht, dass eine längerfristige psychosoziale Begleitung oder eine ärztliche Behandlung notwendig ist, empfiehlt der Krisendienst geeignete Fachstellen. Die Krisendienste arbeiten eng mit den jeweiligen regionalen psychosozialen Netzwerken zusammen und vermitteln im Bedarfsfall ambulante oder stationäre Versorgungsangebote.

Mobile Einsätze vor Ort: Im Bedarfsfall aktiviert die Leitstelle ein mobiles Team, das „zum Ort der Krise“ fährt, um möglicherweise zu deeskalieren oder um eine eventuelle Gefährdung einzuschätzen und notwendige Schritte einzuleiten. Damit die mobilen Dienste innerhalb einer Stunde am Krisenort sein können, wurden in Oberfranken vier Planungsregionen eingerichtet. Die mobilen Bereitschaftsdienste für den Krisendienst werden im Tagdienst von den Sozialpsychiatrischen Diensten (SpDi) übernommen: Für die Region Bayreuth/Kulmbach ist auch der SpDi der Diakonie Bayreuth Teil dieser mobilen aufsuchenden Arbeit. In der Zeit von 9 bis 17 Uhr sind jeweils zwei Mitarbeitende in Bereitschaft und fahren bei Bedarf gemeinsam zum Einsatzort.

Seit dem Start des Krisendienstes Oberfranken im März 2021 kam es in der Region Bayreuth/Kulmbach bereits zu mehreren Einsätzen. Durch das Hinzuziehen der mobilen Fachkräfte konnten die meist eskalierenden und für die Betroffenen häufig verstörenden Klinikeinweisungen verhindert bzw. abgemildert werden. Inge Däubler-Politz, Leiterin des SpDi der Diakonie Bayreuth: „Da die ambulante Krisenversorgung bei psychosozialen und psychiatrischen Krisen schon immer eine Kernaufgabe unseres Dienstes war, ist die Einbindung und Mitwirkung beim Krisendienst Oberfranken eine überaus sinnvolle und wichtige Ergänzung unserer Arbeit.“

Besonders wichtig ist der niederschwellige Zugang zu dieser Hilfe

Die Krisendienste der sieben bayerischen Bezirke bilden zusammen das Netzwerk Krisendienste Bayern. Die von den Bezirken und dem Freistaat Bayern finanzierten zentralen Leitstellen sind unter der bayernweit einheitlichen Rufnummer 0800 655 3000 erreichbar. Die Beratung erfolgt anonym und kostenfrei. Es ist keine Terminvereinbarung und kein Austausch von Formalitäten notwendig. Alle Hilfesuchenden, unabhängig davon, ob sie an einer psychischen Vorerkrankung leiden oder nicht, können auf die qualifizierte Hilfe zurückgreifen.

Bis zum geplanten Rund-um-die-Uhr-Betrieb ab 1. Juli 2021 erfolgt die Erreichbarkeit des Krisendienstes Oberfranken seit 1. April täglich von 9 – 24 Uhr, auch an Sonn- und Feiertagen!

Nähere Informationen zum Krisendienst finden Sie unter www.krisendienste.bayern sowie www.krisendienst-oberfranken.de.

Artikel teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email