• Diakonie Bayreuth
  • Kinderkrippe Uni Birken: „Ostergottesdienst online“ – weil auch Gott keinen Umweg scheut, um Menschen zu erreichen

Kinderkrippe Uni Birken: „Ostergottesdienst online“ – weil auch Gott keinen Umweg scheut, um Menschen zu erreichen

In Zeiten der Pandemie mit den Eltern der Kita-Kinder in Kontakt zu bleiben und die pädagogische Arbeit transparent zu machen, ist eine Herausforderung – aber eine, die einem durchaus auch weiterbringt und für neue Ideen öffnet.

Die Ev. Kinderkrippe Uni Birken ging daher neue Wege bei der Feier Ihres diesjährigen Ostergottesdienstes: Er fand online statt! Eine große Hilfe war hierbei die Zusammenarbeit mit Pfarrerin Andrea Nehring aus der Kirchengemeinde der Friedenskirche in Bayreuth. „Diese Zusammenarbeit ist schon immer ein wichtiges Element und Teil unserer Kita-Konzeption“, erklärt Leiterin Sarah Schneider, „und getreu dem Motto der Diakonie Bayreuth ‚Miteinander möglich machen‘, dachten wir uns: Wenn wegen Corona die Familien nicht zum Gottesdienstfeiern in die Kirche kommen können, dann kommt die Kirche eben zu den Familien.“ Die Idee wurde von Pfarrerin Nehring ebenso begeistert aufgenommen wie vom gesamten Kita-Team und so wurde am Mittwoch vor Gründonnerstag ein Online-Gottesdienst für die Kinder mit ihren Eltern und Geschwistern organisiert.

Und es funktionierte alles wunderbar: Andrea Nehring erzählte kindgerecht die Ostergeschichte – mithilfe ihrer Handpuppen. Als großes Finale wurde dann aus dem kleinen Raupenfreund, der Handpuppe ‚Bartel‘, ein wunderschöner Schmetterling: Genau so, wie auch Jesus an Ostern aus dem dunklen Grab auferstand und Freude zu den Menschen brachte. Und Freude war überall an den Bildschirmen zu sehen: Es wurde gemeinsam gebetet, gesungen und getanzt – wie in einem richtigen Gottesdienst. Man hörte zwar keine Orgel, dafür aber hier und da die Stimmen der Kinder, die vor den Bildschirmen ganz gebannt dem Gottesdienst folgten.

Im Anschluss blieb dann zudem noch etwas Zeit für einen Austausch, den die Kinder nutzten, um gegenseitig zuzuwinken und „Tschüss“ zu sagen: Glücklich, doch noch gemeinsam Ostern feiern zu können und voll Vorfreude auf ein Wiedersehen im realen Leben.

Artikel teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email