Auf einen Blick
24.09.2020

Willkommenstage unserer neuen Berufspraktikanten

Neu als Berufspraktikant*in und ins kalte Wasser geschmissen? Nicht bei der Diakonie Bayreuth: Willkommenstag am Kirchplatz


Am 01. September starteten elf Berufspraktikant*innen ihr Anerkennungsjahr im Kita-Fachbereich der Diakonie Bayreuth. Um ihnen einen guten Start zu ermöglichen, veranstaltete unsere Akademie Diascere ein Willkommenstreffen in unserer Geschäftsstelle am Kirchplatz.

Es herrschte von Anfang an eine lockere Stimmung im großen Besprechungszimmer, als sich unsere neuen Mitarbeiter*innen das erste Mal begegneten. Nach einer persönlichen Begrüßung durch Daniel Rupprecht, den pädagogischen Leiter der Kinder- und Jugendhilfeabteilung, führte Jennifer Bernreuther, Leitung der Diascere, durch den Nachmittag.
Kontakte knüpfen, Erfahrungen austauschen und vor allem: den neuen Arbeitgeber, die richtigen Ansprechpartner und den künftigen Wirkungskreis kennenlernen – in diesem Zeichen stand die gemeinsame Zeit.

Im Fokus hierbei: die diakonischen Werte. Was ist typisch Diakonie? Was macht uns aus? Mit diesen Fragen setzte sich die Gruppe auseinander. Das Ergebnis dieser digitalen Abfrage spricht für die Diakonie Bayreuth: In der Wahrnehmung der Teilnehmer verbinden wir gewissermaßen die diakonische Tradition mit Innovation.

Einerseits werden wir als ein vielseitiger evangelischer Träger wahrgenommen, der verantwortungsbewusst im Auftrag der Menschlichkeit handelt und auch Schwächeren der Gesellschaft helfend zur Seite steht. Auf der anderen Seite wird die Diakonie Bayreuth aber auch als „lernende Organisation“ gesehen, die sich stets professionell dem Zeitgeist entsprechend weiterentwickelt.

Es freut uns sehr, dass – wohl auch aus diesem Grund - der Großteil der Teilnehmenden bereits in früheren Ausbildungsabschnitten bei uns war und sich aufgrund der positiven Erfahrungen wieder für uns entschieden hat.

Wir heißen die 11 Berufspraktikant*innen nochmals herzlich Willkommen und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit, in der wir zukünftig vieles „miteinander möglich machen“ werden!