Auf einen Blick
Beratung und Unterstützung

Ambulanter Beratungs- und Servicedienst für Menschen mit Behinderung

Der Ambulante Beratungs- und Servicedienst (ABS) ist ein Dienst der regionalen Offenen Behindertenarbeit. Er hat als geförderter ambulanter Dienst die Aufgabe, zur Sicherung und Verbesserung der Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Leben in der Gesellschaft beizutragen.

Wir bieten ein niedrigschwelliges Angebot einer gemeindenahen Anlauf- und Beratungsstelle für Menschen mit Behinderung und deren Angehörigen.

Leitlinie ist hierbei die Sozialraumorientierung bzw. Lebensweltorientierung. Ziel ist es, die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Leben in der Gesellschaft zu sichern und so zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention aktiv beizutragen.

Aufgaben und Angebote des ABS sind:

  • Beratung
  • Familienentlastender Dienst (FeD)
  • Freizeit, Bildung, Begegnung
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Gewinnung von ehrenamtlich Mitarbeitenden
  • Netzwerkarbeit

Beratung

Die Beratung ist grundsätzlich kostenlos und unterliegt der Schweigepflicht. Sie kann in der Beratungsstelle, bei den Betroffenen zuhause oder auch telefonisch erfolgen.

Inhalte der Beratung können sein:

  • Vermittlung von Hilfen im Alltag
  • Wo finde ich geeignete Freizeitmöglichkeiten?
  • Welche Wohnform ist die Richtige für mich?
  • Wo finde ich finanzielle Hilfen?
  • Unterstützung beim Ausfüllen von Anträgen

Neben Menschen mit Behinderung und ihren Angehörigen richtet sich unser Beratungsangebot auch an Vereine oder Gruppierungen, die Fragen zum Thema Inklusion haben oder Hilfe bei der Umsetzung derselben benötigen.

Familienentlastender Dienst

Im Rahmen des Familienentlastenden Dienstes bieten wir verschiedene Leistungen an, um Menschen mit Behinderung und/oder ihre Angehörigen zu unterstützen und entlasten.

Dies sind:

  • Stundenweise- oder tageweise Betreuung von Menschen mit Behinderung innerhalb oder außerhalb des familiären Umfelds
  • Begleitung bei verschiedenen Freizeitaktivitäten
  • Assistenz in Bereichen, wo diese erforderlich ist

Freizeit, Bildung, Begegnung

Wir bieten eine Vielzahl an Angeboten aus den Bereichen Freizeit, Bildung und Begegnung. Viele dieser Angebote haben einen inklusiven Charakter und verfolgen dabei das Ziel, den teilnehmenden Menschen eine Teilhabe am öffentlichen Leben zu ermöglichen. Viele dieser Angebote führen wir gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern durch.

Folgende Angebote werden gemacht:

  • Verschiedene Freizeitclubs
  • Unternehmungen am Abend, Wochenende oder in der Urlaubszeit
  • Regelmäßige Hobbygruppen
  • Einmalige und regelmäßige Bildungsangebote
  • Mehrtägige Freizeiten

Die aktuellen Angebote können Sie unserem aktuellen Programm entnehmen.

Öffentlichkeitsarbeit

Ein weiterer wichtiger Bereich liegt in der Öffentlichkeitsarbeit. Diese umfasst im Wesentlichen:

  • die Information der Bevölkerung über die Inhalte und Ziele der UN-Behindertenrechtskonvention
  • die Sensibilisierung aller für die Belange von Menschen mit Behinderungen und deren Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft
  • die Werbung für den gesellschaftlichen Veränderungsprozess in Richtung Inklusion
  • Bildungsangebote über die UN-Behindertenrechtskonvention für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sowie für wichtige Zielgruppen des Sozialraumes

Ehrenamtliche Mitarbeiter

Dieser Bereich umfasst die Gewinnung von Mitarbeitenden mit und ohne Behinderung. Auch Menschen mit einer Behinderung können im Rahmen ihrer Fähigkeiten eine ehrenamtliche Mitarbeit im ABS leisten. So haben wir aktuell in verschiedenen Gruppen Menschen mit Behinderung, die die nichtbehinderten Mitarbeitenden bei vielen anfallenden Aufgaben unterstützen.

Die Schulung der ehrenamtlich Mitarbeitenden umfasst die Vorbereitung auf die sie erwartenden Aufgaben im Einzelfall genauso wie das Angebot verschiedener Fortbildungsmaßnahmen und außerdem die Unterstützung bei auftretenden Problemen.

Die Koordination beinhaltet die bedarfsorientierte Einsatzplanung der einzelnen Mitarbeitenden gemessen an den Möglichkeiten der Mitarbeitenden und den Anforderungen der Klienten.

Netzwerkarbeit

Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit des ABS ist die Netzwerkarbeit. Hier sollen ausreichende Informationen über den Sozialraum gesammelt und im Bedarfsfall an die jeweiligen Interessenten weitergegeben werden. Kontakte zu anderen Diensten werden geknüpft und gepflegt, um auf diese Weise eine bessere Teilhabe von Menschen mit Behinderung auch außerhalb des Systems der Behindertenhilfe zu erlangen.

Mit folgenden Akteuren des Sozialraumes soll insbesondere die Zusammenarbeit gefördert werden:

  • Politische Mandatsträgerinnen und Mandatsträger
  • Anbieter von Regelangeboten
  • Behindertenbeauftragte
  • Selbsthilfegruppen
  • Ehrenamtsbörsen

Team

Das Team der festangestellten Mitarbeitenden des ABS umfasst Fachkräfte mit den Ausbildungen zum Sozialpädagogen, zum Ergotherapeuten und zu Heilerziehungspflegern.

Die ehrenamtlich Mitarbeitenden kommen aus pädagogischen oder medizinischen Bereichen ebenso wie berufsfremde, die sich über ihr soziales Engagement für eine Mitarbeit entschieden haben.

Kontakt